Satzung

Satzung der Tennis-Sport-Gemeinschaft Lübecker Bucht, Scharbeutz e.V.

(Download als PDF-Dokument zum Ausdrucken)

§ 1 Name und Sitz des Vereins

(1) Der Verein führt den Namen Tennis-Sport-Gemeinschaft Lübecker Bucht, Scharbeutz e.V.

(2) Der Verein ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Eutin eingetragen.

(3) Sitz des Vereins ist Scharbeutz, Am Kurpark 4.

§ 2 Zweck des Vereins

(1) Zweck des Vereins ist die Pflege und Förderung des Tennissports auf gemeinnütziger Grundlage.
Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch die Errichtung von Sportanlagen, die Anschaffung und Bereitstellung von Sportgeräten sowie die Förderung der Übungen und Leistungen der Mitglieder.

(2) Der gemeinnützige Zweck wird vom Verein ausschließlich und unmittelbar im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung verfolgt. Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

(3) Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 3 Verbandszugehörigkeit

(1) Der Verein ist Mitglied des Kreissportverbandes Ostholstein, des Landessportverbandes Schleswig-Holstein und des Fachverbandes Tennis.

(2) Der Verein und seine Mitglieder anerkennen als für sich verbindlich die Satzungsbestimmungen und Ordnungen der vorgenannten Verbände an.

§ 4 Geschäftsjahr

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 5 Mitglieder

(1) Der Verein besteht aus:

· ordentlichen (aktiven) Mitgliedern

· passiven (fördernden) Mitgliedern

· jugendlichen Mitgliedern

· Ehrenmitgliedern

(2) Aktive Mitglieder sind Mitglieder, die zu Beginn des Geschäftsjahres das 18. Lebensjahr vollendet haben. Eine Umwandlung in passive Mitgliedschaft ist durch schriftliche Erklärung an den Vorstand grundsätzlich zu Beginn eines Geschäftsjahres möglich.

(3) Passive Mitglieder sind Förderer des Vereins. Eine Umwandlung in eine aktive Mitglied­schaft ist durch schriftliche Erklärung an den Vorstand zu jedem Zeitpunkt möglich. Die Warteliste hat Vorrang. Die Aufnahmegebühr wird spätestens zu diesem Zeitpunkt fällig.

(4) Jugendliche Mitglieder sind Mitglieder, die zu Beginn des Geschäftsjahres das 18. Lebens­jahr noch nicht vollendet haben.

(5) Ehrenmitglieder: siehe § 15.

§ 6 Rechte der Mitglieder

(1) Jedes Mitglied hat Anspruch darauf, die Einrichtungen des Vereins unter Beachtung der von den Vereinsorganen festgelegten Voraussetzungen zu benutzen und an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

(2) Den passiven Mitgliedern steht das Recht, die Sporteinrichtungen zu benutzen, nicht zu.

(3) Alle Mitglieder haben nach Vollendung des 18. Lebensjahres gleiches Stimm- und Wahlrecht.

§ 7 Pflichten der Mitglieder

(1) Sämtliche Mitglieder haben die sich aus der Satzung ergebenden Pflichten zu erfüllen. Sie sind verpflichtet, die sportlichen Interessen des Vereins zu unterstützen.

(2) Die Mitglieder haben die von den Vereinsorganen gefassten Beschlüsse und Ordnungen zu befolgen.

(3) Alle Mitglieder, mit Ausnahme der Ehrenmitglieder, sind zur Beitragszahlung verpflichtet.

§ 8 Beiträge der Mitglieder

(1) Neu aufgenommene Mitglieder zahlen mit dem ersten Beitrag eine Aufnahmegebühr.

(2) Die Höhe der Mitgliedsbeiträge, der Aufnahmegebühr und evtl. Umlagen beschließt auf Vorschlag des Vorstandes die Mitgliederversammlung.

(3) Es gibt unterschiedliche Beitragshöhen für:

a) Einzelmitglieder

b) Ehepaare

c) jugendliche Mitglieder

d) passive Mitglieder

(4) Die passiven Mitglieder haben einen Mindestbeitrag von 50 % des vollen Jahresbeitrages sowie 50 % evtl. Umlagen zu entrichten.

(5) Der Jahresbeitrag ist jährlich im Voraus unaufgefordert bis zum 01. März auf das Bankkonto des Vereins gebührenfrei einzuzahlen.
Die Mitglieder sind nur berechtigt, die Sportanlagen des Vereins zu nutzen, wenn sie ihre Aufnahme, Umlagen und die jeweils fälligen Jahresbeiträge pünktlich entrichtet haben.
Der Verein ist berechtigt, ab Fälligkeit der Aufnahme, Umlagen und der Jahresbeiträge Zinsen in Höhe der jeweiligen Debet-Zinsen der Großbanken zu berechnen und bei Mahnungen angemessene Mahngebühren zu erheben.

(6) Ehrenmitglieder sind von der Beitragspflicht und evtl. Umlagen befreit.

§ 9 Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft

(1) Dem Verein kann jede natürliche Person als Mitglied angehören.

(2) Die Mitgliedschaft ist schriftlich unter Anerkennung der Vereinssatzung zu beantragen. Über die Aufnahme bzw. Ablehnung, die nicht begründet werden braucht, entscheidet der Vorstand.

(3) Bei Aufnahmeanträgen Minderjähriger ist die schriftliche Zustimmung der gesetzlichen Vertreter erforderlich.

(4) Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Ausschluss oder Tod.
Der Austritt muss dem Vorstand gegenüber schriftlich erklärt werden.
Die Kündigungsfrist beträgt 3 Monate zum Jahresende. Ein Mitglied kann vom Vorstand aus dem Verein ausgeschlossen werden:

a) wegen erheblicher Verletzung satzungsgemäßer Verpflichtungen

b) wegen Zahlungsrückstandes von mehr als 6 Monaten trotz Mahnungen

c) wegen eines schweren Verstoßes gegen die Interessen des Vereins oder unsportlichen Verhaltens

d) wegen unehrenhafter Handlungen

Vor der Entscheidung ist dem betroffenen Mitglied Gelegenheit zu geben, sich mündlich gegenüber dem Vorstand zu äußern.
Die Entscheidung des Vorstandes erfolgt per eingeschriebenen Brief und ist mit Gründen zu versehen. Gegen die Entscheidung ist die Anrufung des Ehrenrates zulässig.
Die Berufung ist binnen 3 Wochen nach Absendung der Entscheidung schriftlich einzulegen.
Der Ehrenrat entscheidet (endgültig).

(5) Ausgetretene und ausgeschlossene Mitglieder verlieren alle Rechte am Verein. Ihre Verbindlichkeiten beim Erlöschen der Mitgliedschaft bleiben bestehen. Die Beitragspflicht und sonstige Verpflichtungen gegenüber dem Verein bleiben bei Beendigung der Mitgliedschaft bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres bestehen.

(6) Ausgeschiedene oder ausgeschlossene Mitglieder haben keinen Anspruch auf Anteile aus dem Vermögen des Vereins.
Andere Ansprüche eines ausgeschiedenen oder ausgeschlossenen Mitgliedes gegen den Verein müssen binnen 6 Monaten nach dem Erlöschen der Mitgliedschaft durch einge­schriebenen Brief geltend gemacht und begründet werden.

§ 10 Organe des Vereins

Organe des Vereins sind:

1. die Mitgliederversammlung

2. der Vorstand

3. der Ehrenrat (Ältestenrat)

§ 11 Mitgliederversammlung

(1) Der Vorstand beruft alljährlich bis zum Ende des dritten Quartals eine ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) ein. Zu dieser sind die Mitglieder min­destens 4 Wochen vorher durch einen Aushang im Vereinslokal und schriftlich per Post unter Angabe der Tagesordnung einzuladen.

(2) Soweit in dieser Satzung nichts anderes gesagt wird, ist die Mitgliederversammlung für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig.
Die Hauptversammlung beschließt über:

a) den Geschäftsbericht des Vorstandes

b) den Kassenbericht des Kassenwartes

c) den Bericht der Kassenprüfer

d) Entlastung des Vorstandes

e) Wahl des Vorstandes und der Kassenprüfer

f) Wahl bzw. Ergänzungswahl des Ehrenrates (Ältestenrat)

g) Genehmigung des Haushaltsplanes

h) Satzungsänderung (im Bedarfsfall)

i) Behandlung von Anträgen

j) Verschiedenes

(3) In dringenden Fällen ist der Vorstand befugt, eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen. Er ist dazu verpflichtet, wenn ein schriftlicher Antrag von mindestens 10 % der stimmberechtigten Vereinsmitglieder gestellt wird. Die Einladungsfrist für eine außerordentliche Mitgliederversammlung beträgt 2 Wochen. Die Einladung erfolgt nach Maßgabe §11(1) außer der Einladungsfrist.

(4) Anträge der Mitglieder für die ordentliche Mitgliederversammlung müssen dem Vorstand 2 Wochen vor der Versammlung schriftlich mit einer Begründung eingereicht werden. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen. Diese Anträge sind zu Beginn der Mitgliederversammlung bekanntzugeben.

(5) Um Dringlichkeitsanträge aus der Mitgliederversammlung auf die Tagesordnung zu setzen, bedarf es 20% der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

(6) Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig.

(7) In allen Mitgliederversammlungen entscheidet die einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit in dieser Satzung nicht anderes bestimmt ist.

(8) Wahlen und Abstimmungen erfolgen grundsätzlich offen. Sie müssen geheim erfolgen, sobald der offenen Wahl oder Abstimmung von 10% der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder widersprochen wird.

(9) Über den wesentlichen Inhalt und die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll anzufertigen, welches vom Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

(10) Zu den Beschlüssen über eine Änderung der Satzung bedarf es einer Mehrheit von 3/4 der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder.

(11) Zur Änderung des Zweckes des Vereins ist die Zustimmung aller Mitglieder erforderlich; die Zustimmung der nicht erschienenen Mitglieder muss schriftlich erfolgen.

§ 12 Vorstand

(1) Der Vorstand ist das ausführende Organ des Vereins. Er besteht aus:

a) 1. Vorsitzender

b) 2. Vorsitzender (Schriftführer)

c) Kassenwart

d) Sportwart

e) Jugendwart

f) Anlagewart (Umweltbeauftragter)

(2) Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind:

a) 1. Vorsitzender

b) 2. Vorsitzender

jeweils mit Alleinvertretungsbefugnis.
Im Innenverhältnis gilt jedoch, dass der 2. Vorsitzende den 1. Vorsitzenden nur bei dessen Verhinderung vertritt.

(3) Die Vorstandsmitglieder werden jeweils von der Mitgliederversammlung für 2 Jahre gewählt. Eine Wiederwahl ist möglich. Bei Ausscheiden von einzelnen Vorstandsmitgliedern wäh­rend der Amtszeit kann sich der Vorstand für die Zeit bis zur nächsten Mitgliederversam­mlung selbständig ergänzen.

(4) Die Vorstandsmitglieder üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

(5) Dem Vorstand obliegt die Geschäftsführung, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse und die Verwaltung des Vereinsvermögens.

(6) Der Vorstand gibt sich eine Geschäftsordnung.

(7) Der Vorstand ist verpflichtet, in allen im Namen des Vereins abzuschließenden Verträgen die Bestimmung aufzunehmen, dass die Vereinsmitglieder nur mit dem Vereinsvermögen haften.
Ausgaben dürfen nur im Rahmen des Haushaltsplanes bzw. durch Sonderbeschlüsse der Mitgliederversammlung geleistet werden.

(8) Der Vorstand kann zu seiner Unterstützung die Bildung von Ausschüssen der Mitgliederver­sammlung zur Abstimmung vorschlagen. (Spielausschuß, Bauausschuss usw.)

(9) Sitzungen des Vorstandes werden vom 1. Vorsitzenden nach Bedarf oder wenn mindestens 2 Vorstandsmitglieder das beantragen, einberufen. Einladungen mit Tagesordnung sollten vorher rechtzeitig erfolgen.
Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 4 Vorstandsmitglieder anwesend sind.

(10) Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des 1. Vorsitzenden.
Es ist ein Protokoll zu führen (Schriftführer) und vom 1. Vorsitzenden und vom Schriftführer zu unterzeichnen.

§ 12a Kassenwart

(1) Der Kassenwart verwaltet die Kasse des Vereins und führt ordnungsgemäß Buch über alle Einnahmen und Ausgaben. Er erstellt am Schluss des Geschäftsjahres eine Jahresabrechnung.

(2) Er stellt in Abstimmung mit dem Vorstand einen Haushaltsplan auf.

(3) Die Jahresabrechnung sowie der Haushaltsplan sollen der schriftlichen Einladung für die Jahreshauptversammlung beigefügt werden.

§ 13 Kassenprüfung

(1) Die Kassenprüfer (zwei) werden jeweils von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von 2 Jahren im jährlichen Wechsel (einer scheidet aus - einer wird neu gewählt) gewählt; sie dürfen nicht dem Vorstand angehören.

(2) Die Kassenprüfer haben die Pflicht, mindestens einmal die Kasse, in jedem Fall jedoch per 31.12. die Rechnungsunterlagen und Jahresabrechnung des Vereins zu prüfen und die Ausgaben mit dem genehmigten Haushaltsplan zu vergleichen.
Der Mitgliederversammlung ist hierüber zu berichten.

§ 14 Ältestenrat

(1) Der Ältestenrat hat die Aufgabe, Streitigkeiten unter den Mitgliedern aufzuklären und zu schlichten, soweit er deswegen angerufen wird. Auf Ersuchen eines ausgeschlossenen Mitgliedes hat der Ältestenrat die endgültige Entscheidung zu treffen.

(2) Der Ältestenrat besteht aus 5 Mitgliedern, die dem Verein mindestens 10 Jahre angehören Er wird von der Mitgliederversammlung gewählt. Bei Ausscheiden eines Ältestenratsmitgliedes findet auf der nächstfolgenden Mitgliederversammlung eine Ergänzungswahl statt Die Mitglieder des Ältestenrates dürfen nicht dem Vorstand angehören.

(3) Der Ältestenrat ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 seiner Mitglieder anwesend sind. Das älteste anwesende Mitglied führt den Vorsitz. In eigenen Angelegenheiten ist ein Mitglied des Ältestenrates nicht berechtigt, an der Sitzung teilzunehmen.
Die Entscheidungen werden mit Stimmenmehrheit getroffen und sind den beteiligten Parteien schriftlich bekanntzugeben.

§ 15 Ehrenmitglieder und Ehrungen

(1) Personen, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, können auf Vorschlag des Vorstandes und auf Beschluss der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

(2) Die Ernennung zum Ehrenmitglied erfolgt auf Lebenszeit. Ehrenmitglieder haben auf der Mitgliederversammlung Stimmrecht.

(3) Der Vorstand ist berechtigt, verdiente Mitglieder des Vereins mit der Ehrennadel in Silber und Gold auszuzeichnen. Die Ehrennadel in Gold kann nur erhalten, wer bereits mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet wurde. Ausnahmen sind zulässig.

§ 16 Haftpflicht

Der Verein haftet gegenüber seinen Mitgliedern nicht

a) für Unfälle und Schäden, die diese in Ausübung ihrer sportlichen Betätigung erleiden oder herbeiführen,

b) für auf dem Gelände oder in den Räumen des Vereins abhandengekommene oder beschädigte Gegenstände.

Die Rechte der Mitglieder aus vom Verein evtl. geschlossener Versicherungsverträge blei­ben von Vorstehendem unberührt.

§ 17 Auflösung

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur durch eine Mehrheit von 3/4 der abgegebenen Stimmen in einer zu diesem Zweck einberufenen Mitgliederversammlung beschlossen wer­den.

(2) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Reinvermögen an die Gemeinde Scharbeutz, die es unmittelbar und ausschließlich für sportliche gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.
Das Reinvermögen im Sinne dieser Regelung besteht aus dem Vereinsvermögen abzüglich bestehender Verpflichtungen des Vereins.

§ 18 Schlussvorschriften

(1) Der Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus oder im Zusammenhang mit dieser Satzung oder den in ihrer Bewendung getroffenen Beschlüsse ist Eutin.

(2) Die Unwirksamkeit oder Undurchführbarkeit einzelner Bestimmungen dieser Satzung lässt die Wirksamkeit der Satzung im Übrigen unberührt. An die Stelle einer unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung tritt diejenige wirksame Regelung, die den von der Mitgliederversammlung mit der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung gewoll­ten am nächsten kommt.

§ 19 Inkrafttreten der Satzung

Die vorstehende Satzung tritt mit dem Eintrag in das Vereinsregister in Kraft. Alle Mitglieder haben eine Kopie der Satzung zu erhalten (Ehepaar 1 Exemplar).

beschlossen am 21. April 2002 auf der ordentlichen Mitgliederversammlung.

(1. Vorsitzender) (2. Vorsitzender)

Rüdiger Hamann Carlhorst Engel